Startseite

Dein Standpunkt, deine Ideen, deine Vorschläge sind gefragt. Herzlich willkommen beim Jugendprojekt #Rheinland diskutiert. 

Termine

Politisch diskutieren und engagieren

In Zeiten der Unsicherheit ist es umso wichtiger, kühlen Kopf zu bewahren und die Fakten abzuwägen. Mit unseren abwechslungsreichen Online-Veranstaltungen möchten wir Euch darin unterstützen, politische Entwicklungen einzuordnen und vor allem, eigene Standpunkte zu formulieren.

Angefangen bei Themen wie Teilhabe, Integration, Vorurteile und Emotionen besprechen wir gemeinsam mit Experten politische Fragestellungen.

Wir laden Euch herzlich ein, mit uns kontaktfrei über Zoom Argumente auszutauschen; frei nach dem Motto: „Politisch diskutieren und engagieren“.

Interesse? Wir freuen uns auf Euch.

Hier könnt Ihr Euch für die Online-Seminarreihe anmelden:

Anmeldung


Mittwoch, 03. März 2021 – 19–21 Uhr (Zoom)

Populismus und rechte Parteien Deutschland

Sind Populismus und rechte Parolen Randerscheinungen oder Herausforderungen für die Demokratie und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland? Am Mittwoch, dem 03.03.2021 ab 19 Uhr laden wir Euch herzlich ein, im Online-Seminar „Populismus und rechte Parteien Deutschland“ über diese Frage zu diskutieren. Zusammen mit Cemal Öztürk von der Universität Duisburg-Essen schauen wir uns an, wie verbreitet Populismus ist, welche Ursachen dafür verantwortlich sind und wie wir alle darauf reagieren können.

Die digitale Veranstaltung findet im Rahmen des LmDR-Jugendprojektes „Politische Diskussionskultur stärken – andere Positionen akzeptieren“, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) statt.

Dozent: Cemal Öztürk (Universität Duisburg-Essen)

Link: Zoom
Meeting-ID: 952 0835 7213
Kenncode: 493822

Anmeldung


Montag, 22. Februar 2021 – 19–21 Uhr (Zoom)

Ausgrenzungserfahrungen von russischstämmigen und türkeistämmigen Deutschen

Am Montag, 22.02.2021, ab 19 Uhr laden wir Euch herzlich zum Online-Seminar „Ausgrenzungserfahrungen von russischstämmigen und türkeistämmigen Deutschen?“ ein. Zusammen mit der Dozentin Merve Schmitz-Vardar von der Universität Duisburg-Essen machen wir eine Bestandsaufnahme der Diskriminierungserfahrungen und der Verbreitung von Vorurteilen gegenüber Zugewanderten in Deutschland.
Die digitale Veranstaltung findet im Rahmen des LmDR-Jugendprojektes „Politische Diskussionskultur stärken – andere Positionen akzeptieren“, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) statt.

Dozentin: Merve Schmitz-Vardar (Universität Duisburg-Essen)

Link: Zoom
Meeting-ID: 981 0212 3310

Anmeldung


Donnerstag, 21. Januar 2021 – 19–21 Uhr (Zoom)

Lokalpolitik hautnah – Junge Stadträte berichten aus der Praxis

Dozentin: Kerstin Nowack (Ratsfrau im Rat der Stadt Leverkusen)

Link: Zoom
Meeting-ID: 918 8244 9916

Anmeldung


Samstag, 7. November 2020 – 10–14 Uhr (Zoom)

Engagement und Teilhabe in der Demokratie: Partizipation

Dozent: Dr. Toralf Stark (Universität Duisburg-Essen)

Link: Zoom
Meeting-ID: 924 0040 3249

Folien


Mittwoch, 11. November 2020 – 19–21 Uhr (Zoom)

Lokal engagieren und mitbestimmen
Politische Teilhabe hat viele Gesichter. Welche Möglichkeiten Ihr habt, lokal zu partizipieren, diskutieren wir gemeinsam in unserem Online-Seminar. Wir freuen uns auf Euch.

Dozent: Dr. Toralf Stark (Universität Duisburg-Essen)

Link: Zoom
Meeting-ID: 919 6540 9175

Anmeldung

Hintergrundinformationen:

Volksentscheids-Ranking 2016 (externer Link)
Studie Beteiligungsräte (externer Link)
Kinder- und Jugendrat NRW (externer Link)
Düsseldorfer Jugendrat (externer Link)


Mittwoch, 18. November 2020 – 19–21 Uhr (Zoom)

Emotionen in der Politik
Gefühle und Emotionen widersprechen eigentlich der Idee, dass in einer Demokratie rational diskutiert und Entscheidungen getroffen werden. Andererseits können Emotionen auch ein starkes Motiv sein, sich politisch zu engagieren. Wie sieht es bei Euch aus? Lasst ihr Euch eher von Gefühlen leiten oder wägt Ihr nüchtern ab? Wir freuen uns auf Eure Beiträge!

Donzentin: Dr. Theresia Smolka

Link: Zoom
Meeting-ID: 940 6869 1246

Hintergrundinformationen:

Emotionen und Politik (externer Link)


Montag, 23. November 2020 – 19–21 Uhr (Zoom)

Integration wider Willen! Perspektiven einer pluralen Gesellschaft
Kaum ein Begriff ist so umkämpft wie Integration. Schon die Debatte darüber, ob Deutschland ein Einwanderungsland ist, offenbart tiefe Gräben und kontroverse Standpunkte. Gemeinsam mit Euch möchten wir das Thema nüchtern betrachten, ohne Eure persönlichen Erfahrungen und Standpunkte auszublenden.

Dozentin: Merve Schmitz-Vardar (Universität Duisburg-Essen)

Link: Zoom
Meeting-ID: 920 2084 8098

Anmeldung

Hintergrundinformationen:
Anerkennung, Teilhabe, Integration (externer Link)
Neue Begriffe für die Einwanderungsgesellschaft (externer Link)


Mittwoch 25. November 2020 – 19–21 Uhr (Zoom)

Vorurteile erkennen, Schubladendenken abbauen

Diskriminierung und Vorurteile sind vielfältig und fester Bestandteil unseres Alltags. Angefangen bei einzelnen Personen bis hin zu ganzen Bevölkerungsgruppen beeinflussen Vorurteile unser Zusammenleben negativ. Schubladendenken unterstützt uns auf der einen Seite zwar, die Realität in handhabbare Stücke zu teilen, allerdings zahlen wir auf der anderen Seite einen hohen Preis: Fehlschlüsse, Ressentiments und Ausgrenzung.

Umso wichtiger ist es, einen Schritt zurückzutreten und die Mechanismen hinter der Diskriminierung aufzuschlüsseln: Was sind Vorurteile und in welchem gesellschaftlichen Klima entstehen sie? Welche Facetten von Diskriminierung lassen sich identifizieren und welche Konsequenzen folgen daraus?

Die Veranstaltung ist ein gemeinsames Angebot von Mosaik e. V. – Zentrum zur Förderung des interkulturellen Dialogs in Düsseldorf und Umgebung und des Jugendprojektes „Politische Diskussionskultur stärken – andere Positionen akzeptieren“ der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e. V.

Dozent: Cemal Öztürk (Universität Duisburg-Essen)

Zoom-Link

Hintergrundinformationen:
Neue Begriffe für die Einwanderungsgesellschaft (externer Link)


Montag, 30. November 2020 – 19–21 Uhr (Zoom)

Was bedeutet es, integriert zu sein? Perspektiven auf einen mehrdeutigen Begriff

Integration ist mehr als das Lernen einer Sprache, so viel ist klar. Aber welche Faktoren entscheiden darüber hinaus, ob ich mich einer Gesellschaft zugehörig fühle – als gleichberechtigtes Mitglied? Diese Frage ist nicht nur akademischer, sondern insbesondere politischer Natur. Politische Forderungen decken sich nicht automatisch mit den gesellschaftlich notwendigen Erfordernissen, wodurch viele Integrationsdebatten am eigentlichen Kern vorbei geführt werden.

Umso wichtiger ist es, die unterschiedlichen Positionen einzuordnen. Gemeinsam mit Euch umschiffen wir so manche Nebelkerze und diskutieren zusammen, was es bedeutet, integriert zu sein. Wir freuen uns auf Euch.

Dozentin: Merve Schmitz-Vardar (Universität Duisburg-Essen)

Link: Zoom
Meeting-ID: 975 7692 4523

Anmeldung


Mittwoch, 2. Dezember 2020 – 19–21 Uhr (Zoom)

Diskriminierung: Gefahr für den gesellschaftlichen Zusammenhalt

Wie tolerant sind wir? Ein guter Gradmesser ist die Bereitschaft, ethnische oder religiöse Minderheiten als gleichberechtigt zu akzeptieren – ohne Wenn und Aber. Vorurteile gegenüber Minderheiten und der Erfolg der rechtspopulistischen AfD werfen allerdings ein grelles Schlaglicht auf den Zustand der deutschen Gesellschaft: Diskriminierung und Intoleranz gegenüber ganzen Gruppen scheinen weiterhin salonfähig zu sein. Zeit für eine Bestandsaufnahme.

Zusammen mit Cemal Öztürk von der Universität Duisburg besprechen wir am 02. Dezember 2020 ab 19 Uhr in unserem Online-Seminar, welche Konsequenzen Vorurteile für unsere Gesellschaft haben.

Die Veranstaltung ist ein gemeinsames Angebot von Mosaik e. V. – Zentrum zur Förderung des interkulturellen Dialogs in Düsseldorf und Umgebung und des Jugendprojektes „Politische Diskussionskultur stärken – andere Positionen akzeptieren“ der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e. V.

Wir freuen uns auf Euch/Sie und eine lebendige Diskussion.

Dozent: Cemal Öztürk (Universität Duisburg-Essen)

Link: Zoom


Montag, 7. Dezember 2020 – 19–21 Uhr (Zoom)

Integration in Deutschland: Einheit in der Vielfalt der Gesellschaft

Deutschland ist vielfältig und regional zersplittert. Zwar leben wir alle unter einem Dach, doch gerade beim Thema Integration sind die Unterschiede auffällig: Mache Regionen wie das Ruhrgebiet haben eine lange Tradition von Zuwanderung, andere Regionen sind gerade dabei, sich den gesellschaftlichen Realitäten anzupassen.

Gemeinsam mit Merve Schmitz-Vardar von der Universität Duisburg-Essen besprechen wir, wie sinnvoll eine einheitliche Integrationspolitik sein kann, ohne die regionalen Unterschiede und Voraussetzungen zu berücksichtigen.

Wir freuen uns auf Euch und Eure Vorschläge, die Integrationspolitik zu verbessern.


Dozentin: Merve Schmitz-Vardar (Universität Duisburg-Essen)

Link: Zoom
Meeting-ID: 976 9444 4108

Anmeldung


Mittwoch, 16. Dezember 2020 – 19–21 Uhr (Zoom)

Wie demokratisch sind Soziale Medien?

Wie sozial sind die Sozialen Medien eigentlich noch? Mit Hatespeech, Desinformation oder Verletzungen des Daten- und Persönlichkeitsrechts fordern die Social Networks die Demokratie heraus. Als Plattformen, die viele Menschen erreichen, bieten sie aber auch Chancen für Meinungsbildung im digitalen Zeitalter.

Also, wie demokratisch sind Tiktok, Facebook & Co? Gemeinsam mit Kommunikationsberaterin Laura Orlik besprechen wir genau diese und weitere Fragen. Welche Mechanismen und Algorithmen verbergen sich hinter den Sozialen Netzwerken und lenken unsere Aufmerksamkeit? Wie findet eine Meinungsbildung online statt und, wie kann ich mich gegen Gewalt im Netz wehren? Antworten erhaltet Ihr in unserem Online-Seminar: „Wie demokratisch sind Soziale Medien?“

Wir freuen uns auf Euch und eine spannende Diskussion.

Dozentin: Laura Orlik (Kommunikationsberaterin)

Link: Zoom
Meeting-ID: 949 8468 5314


Online-Kurs Rheinland diskutiert

22.04.2020, 17 bis 17:45 Uhr – Auftaktveranstaltung

Folien zur Veranstaltung

27.04.2020, 17 bis 17:45 Uhr – Schulöffnungen trotz Corona? Welche Positionen gibt es?

Folien zur Veranstaltung

11.05.2020, 17 bis 17:45 Uhr – Schulöffnungen und die Frage der Balance zwischen Gesundheit und Normalität


––– Aufgrund der aktuellen Coronakrise abgesagt –––

Herzliche Einladung zur Podiumsdiskussion mit Kommunalpolitikern

Am 26.03.2020 um 18 Uhr laden wir euch herzlich zu einer Podiumsdiskussion in das Städtische Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung ein. Unter dem Motto „Kommunalwahl 2020 – Ihr habt die Wahl“ diskutieren wir über die bevorstehende Kommunalwahl in Nordrhein-Westfalen und vor allem, die politischen Positionen der demokratischen Parteien.

Über uns

Mit wem hast DU es hier zu tun? Rheinland disktutiert, oder, wie das Projekt genauer heißt: „Politische Diskussionskultur stärken – andere Positionen akzeptieren“ ist ein Bildungsangebot der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e. V. Landsmannschaft? Klingt beim ersten Lesen komisch, keine Frage. Dahinter verbirgt sich jedoch ein Verein, der bundesweit die Interessen von Deutschen aus Russland vertritt. In Deutschland leben rund 2,4 Millionen Deutsche aus Russland, die aus der ehemaligen Sowjetunion eingewandert sind.

Nicht immer verläuft die Integration reibungslos. Ein zentrales Anliegen der Landsmannschaft ist es daher, mit Bildungsangeboten das Ankommen zu erleichtern. In Schulungen, Seminaren und Workshops werden zukünftige Multiplikatoren und Multiplikatorinnen geschult.

Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Jugendarbeit. Und so ist auch das Projekt Rheinland diskutiert ausgerichtet. Natürlich richtet sich das Projekt hauptsächlich an Deutsche aus Russland. Herzlich willkommen sind aber alle Jugendlichen zwischen 12 und 27 Jahren, ganz gleich, ob mit oder ohne Migrationsbiografie. Je mehr Vielfalt, umso spannender die Diskussionen und Vorschläge.

Lass Dich also nicht durch den Namen Landsmannschaft abschrecken. Wir laden dich herzlich ein, dich in die Politik einzumischen.

Blog

+++ Externer Veranstaltungshinweis +++ 70 Jahre Studien zum autoritären Charakter und aktuelle Befunde der Leipziger Autoritarismus-Studie: Was können wir daraus lernen?

Teil 1Mittwoch, 27. Januar 2021 – 18–19:30 Uhr (Zoom)Referent: Dr. Alexander Yendell, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt der Universität Leipzig Teil 2Mittwoch, 10. Februar 2021 – 18–19:30 Uhr (Zoom)Referent: Prof. Dr. Gert Pickel,Professor für Religions- und Kirchensoziologie am Institut für Praktische Theologie an der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig und stellvertretender Sprecher des Kompetenzzentrums …

6 Tipps für bessere Diskussionen

Argumentieren kann man lernen. Welche Regeln Dir helfen, besser zu diskutieren und souverän zu bleiben, fassen wir kurz zusammen: 1) Nachfragen und verstehen Nicht immer sind die Argumente eines anderen sofort nachvollziehbar. Fasst bei Unklarheiten das Gesagte zusammen. Beispielsweise könnt Ihr sagen: „Habe ich dich richtig verstanden, dass du …“ Durch dieses aktive Zuhören zeigt …

Kontakt

Projektleitung:
Christian Sprenger
E-Mail: c.sprenger@lmdr.de

Projektmitarbeiter:
Dietmar Schulmeister
E-Mail: d.schulmeister@lmdr.de